Startseite News Rauchfreie Speiser – News zur GIFA 2019

Rauchfreie Speiser – News zur GIFA 2019

Von GTP Schäfer | 01.03.2019

Anorganik bewährt sich im NE-Metall-Bereich

Im harten Praxiseinsatz konnten sich zuletzt die von GTP Schäfer neu entwickelten rauchfreien anorganischen Speiser bewähren. Nutzer des nützlichen Produktes für den NE-Bereich berichten über eine merkliche Verringerung der Geruchsbelastung und Emissionen für Mitarbeiter und die angrenzende Nachbarschaft. Damit konnte nun endlich ein Problem erfolgreich gelöst werden, das vorwiegend Gießereien im Bereich Aluminium-Sandguss lange bewegte: Die marktgängigen organisch gebundenen Isolierspeiser qualmen meist recht stark, was oft mit einer sehr unangenehmen Geruchsentwicklung einhergeht. Dies beeinträchtigt nicht nur die Werker bei der Arbeit, es ist auch gesundheitlich bedenklich und obendrein wenig umweltfreundlich. Durch den Verbrennungsprozess des organischen Binders beim Gießprozess und die Energieentwicklung entsteht zudem ein hoher Aufwand für die Rauchabsaugung. Und organische Binder unterliegen aufgrund der Kopplung der Rohstoffpreise an die Ölpreisentwicklung oftmals steigenden Kosten. Alternative anorganisch gebundene Speiser kamen bis zuletzt jedoch oft nicht an die Leistungsfähigkeit der organisch gebundenen Speiser heran.

All dies veranlasste das Grevenbroicher Unternehmen GTP Schäfer unlängst neue anorganische Isolierspeiser für den NE-Bereich auf den Markt zu bringen, die diese Nachteile nicht mehr haben. Sie verfügen über Bindermaterial aus umweltfreundlicher Anorganik, das durch eine nachhaltige Rohstoffbasis gekennzeichnet ist – eine Innovation, die der Philosophie des Speiserherstellers entspringt, stets im Sinne des Kunden mitzudenken und individuell zugeschnittene, nachhaltige Lösungen anzubieten. Die neuen anorganischen ISO-Speiser für den NE-Metall-Bereich zeichnen sich nicht nur durch geringe Emissionen, Rauch- und Geruchsentwicklung aus, sie verfügen auch über gleiche bzw. bessere Leistungseigenschaften hinsichtlich der Speisung. Die Praxis beweist: Insbesondere auf Hochdruckformanlagen im Sandguss sind die teilweise höheren Festigkeiten im Vergleich zu organisch gebundenen Speisern deutlich von Vorteil.